INCA PROJEKT INFORMATION

Ziele


INCA, der interkulturelle Kalender für frühes mehrsprachiges Lernen, bietet innovatives Material für den Sprachunterricht mit Vorschul- und Grundschulkindern im Alter von 5 bis 7 Jahren. Das Material zielt darauf ab, die Kinder für das Erlernen von Fremdsprachen zu motivieren und ihr Verständnis für die kulturelle und sprachliche Vielfalt zu stärken. Das Projekt macht junge Lerner aus sieben teilnehmenden Ländern (EL, FR, ES, UK, DE, EE, CZ) vertraut mit sieben Sprachen (EL, FR, ES, EN, DE, ET, CZ) aus fünf verschiedenen Sprachgruppen (Griechisch, Romanisch, Germanisch, Slawisch und Uralisch).

a) Unser Projekt ist auf das frühe Sprachenlernen von Grundschul- und Vorschulkindern ausgerichtet und soll zur Entwicklung des mehrsprachlichen Potentials eines jeden Kindes beitragen, indem die Spracherwerbsmechanismen aktiviert werden, die kleine Kinder im besonderen Maße besitzen. Um von dem jungen Alter der Kinder profitieren zu können, bedarf es einer unterstützenden Umgebung und einer Kontinuität von Jahr zu Jahr. Das bedeutet, dass unsere Lehrmethode (Stufe 0-1) den Schwerpunkt darauf legen wird, die Lücke, die zwischen der Vorschul- und Grundschul-Spracherziehung existiert, zu schließen. Hierbei werden natürlich die nationalen Bildungssysteme der beteiligten Länder berücksichtigt.

b) Wir wollen unseren Zielgruppen mehrsprachige Bildung bieten. Deshalb haben wir 7 offizielle Sprachen der Europäischen Gemeinschaft als Zielsprachen ausgewählt, die ihren Ursprung in 5 äußerst unterschiedlichen Sprachgruppen haben. So wird den Lernenden die Möglichkeit gegeben, eine Sprache auszuwählen, die zu einer völlig anderen Sprachgruppe als der ihrigen gehört. Die Lernenden profitieren davon, dass sie ein Verständnis für die Vielfalt der Kulturen entwickeln, Unterschiede und Gemeinsamkeiten erkennen und grundlegende Fähigkeiten wie ein meta-sprachliches Bewusstsein und interkulturelle Sensibilität entwickeln können.

c) Die Zielländer mit Zugang zu unserer Lehrmethode, haben dem Eurobarometer vom Februar 2006 zufolge im allgemeinen sehr geringe Sprachkenntnisse. In UK, ES, FR, EL, CZ, DE gibt ein hoher Prozentsatz der Bevölkerung an, dass sie keine Fremdsprache beherrschen. In EE sprechen 66 % der Bevölkerung Russisch und 46 % der Bevölkerung Englisch, sie haben aber nur äußerst wenig Kenntnisse in anderen Sprachen. Unser Projekt möchte Lerner aus diesen Länder motivieren, ein mehrsprachiges Verständnis zu entwickeln und so ihre Spracherwerbsfähigkeit stei-gern.

d) Ein weiteres Hauptziel unseres Projektes ist es, eine innovative Lernmethode zu entwickeln, die auf der „Kooperation von Kulturen“ und der Interaktion zwischen Bildung und Kultur basiert. Mit der Entwicklung eines interaktiven interkulturellen Sprachkalenders geben wir Kindern die Möglichkeit, kulturelle Unterschiede zwischen Menschen zu verstehen, Bräuche und Traditionen verschiedener Kulturen zu vergleichen und die Vielfalt von Orten und Regionen mit ihren Lehrern während des Sprachunterrichts zu diskutieren. Hierdurch schaffen wir eine motivierende Sprachumgebung, die es den Kindern ermöglicht, echte Ereignisse oder Objekte zu untersuchen und gleichzeitig ihre sich entwickelnden Fähigkeiten in den Bereichen Hören, Sprechen und Schreiben zu stärken. Dadurch, dass sie sich mit anderen Kindern über ihre Erkenntnisse austauschen, eignen sie sich außerdem neue Worte an.

e) Unser Projekt arbeitet mit IKT und spezieller Multimediatechnik, 3D-Grafiken. Durch den Einsatz von interaktiven Lehrmaßnahmen, wollen wir den Erziehern ermöglichen, die Aufmerksamkeit ihrer Schüler zu gewinnen. Der Einsatz von Technologie ist eine motivierende Möglichkeit für die Schüler, sich wiederholend und auf eine einzigartige und spannende Art und Weise mit einem Sachgebiet zu beschäftigen. Sie trägt zur Stärkung und Steigerung ihres Lernpotentials bei.

f) Unser Projekt ist bestrebt, dass das Projekt nicht nur unter den teilnehmenden Ländern, sondern in ganz Europa verbreitet wird.